Zum berechen und vergleichen von Umzugskosten gibt es einige Punkte die zu beachten sind.

Ein Umzug ist keine Sache, die mit wenigen Handgriffen rasch erledigt ist. Es gibt so viele Arbeiten, die erledigt werden müssen. Sie könnten den Umzug in Eigenregie durchführen und sich für den Umzugstag nur noch ein Umzugsfahrzeug organisieren. Möglich wäre es allerdings auch, eine professionelle Umzugsfirma mit den verschiedenen Aufgaben zu beauftragen. Ob, wie und von wem Sie den Umzug in eine andere Stadt durchführen lassen, hängt von dem eigenen Geldbeutel ab. Je mehr Aufgaben Sie selbst erledigen, umso günstiger wird das ganze Vorhaben. Lassen Sie sich von einem zuverlässigen Umzugsunternehmen unterstützen, können die Kosten schnell in die Höhe gehen. Sie sparen aber Zeit. Deswegen überlegen sich auch viele Mieter im Vorfeld genau, ob sie umziehen oder doch in den alten vier Wänden wohnen bleiben möchten.

Umzugskosten: Was ein Umzug kosten kann und wo Sie sparen können

Bevor es losgehen kann, möchten Sie sich über die möglichen Umzugskosten informieren und herausfinden, was Sie sich leisten können, wo es Einsparpotential gibt und was sonst noch wichtig ist. Hier auf der Seite haben wir alle wichtigen Kostenfaktoren aufgelistet, die bei einem Umzug entstehen können. Zusätzlich zeigen wir Ihnen auf, dass es mit einem Vergleich möglich ist, Umzugskosten zu sparen. Durch unsere hilfreichen Hinweise und Tipps ersparen Sie sich unnötig hohe Kosten für den Umzug. Haben Sie schon gewusst, dass Sie auch Umzugskosten zum Teil steuerlich geltend machen können? Sie können die anfallenden Umzugskosten also auch dazu nutzen, um Einkommensteuer zu sparen.

Typische Leistungen der Umzugsfirmen im Überblick – das gehört dazu

Viele Umzugsfirmen bieten nicht nur den reinen Transport der Umzugsgüter an. Es werden viele weitere Leistungen durch die Profis realisiert. Für Sie hat es den Vorteil, dass Sie bei Bedarf selbst keine Aufgaben, oder nur wenige, übernehmen müssen. Gerade für diejenigen Leute, die bis zum Umzugstag arbeiten müssen, ist es eine gute Option, die breite Palette an Leistungen in Anspruch zu nehmen und einen Komplettumzug durch die Umzugsfirma durchführen zu lassen. Zu den typischen Leistungen im Bereich Umzug durch die Umzugsfirmen gehören:

 

  • Halteverbotszone beantragen und einrichten
  • Hausrat in Kartons ein- und auspacken
  • Möbel demontieren und montieren
  • Verpackungsmaterialien und Kartons vermieten oder verkaufen
  • Transport der Umzugsgüter
  • Sperrmüll entsorgen
  • Altes Domizil entrümpeln und reinigen

 

Das sind natürlich nur Kann-Leistungen. Sie müssen nicht alle Arbeiten durch eine spezielle Umzugsfirma erledigen lassen. Doch wie Sie sehen, können Sie sich jede Menge Arbeit ersparen, wenn Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen. Sie sparen sich viel Zeit und Nerven, ist aber auch an einige Kosten gebunden. Es ist wichtig, sich erst einmal ein Angebot für die Umzugskosten einzuholen. Danach können Sie immer noch überlegen, ob Sie selber Aufgaben übernehmen oder ob Sie das Geld für eine professionelle Firma ausgeben möchten. Es wäre auch eine Option, einfach nur den Transport durch die Profis durchführen zu lassen, wenn Sie sich Kosten einsparen möchten. Die Kostennoten der Umzugsfirmen sind übrigens nicht alle Kosten, die im Zusammenhang mit einem Umzug anfallen. Es kommen noch viele weitere Kostenfaktoren auf Sie zu, die jedoch mit der Umzugsfirma nichts zu tun haben, Sie aber auch bedenken sollten. An welche Ausgaben Sie ebenfalls denken sollten, haben wir weiter unten im Text (weitere Kosten rund um den Umzug) zusammengefasst. So bekommen Sie einen guten Überblick über die verschiedenen Kostenfaktoren, die mit einem Umzug verbunden sind.

Wovon hängen die Umzugskosten durch eine Umzugsfirma ab?

Es gibt mehrere Faktoren, die die Umzugskosten durch ein Umzugsunternehmen beeinflussen. Die beiden wichtigsten Faktoren, die zur Berechnung der Umzugskosten herangezogen werden, sind die Wohnfläche und die Entfernung vom alten zum neuen Domizil. Außerdem sind die benötigte Anzahl an Umzugshelfern und die Größe des Transportfahrzeuges ausschlaggebend für den Preis. Je nach Größe der alten Wohnung, der darin wohnenden Personenzahl und der Entfernungskilometer kann schnell ein hoher vierstelliger Betrag zusammenkommen. Oft gibt es aber auch Einsparpotential rund um die Umzugskosten.

Deswegen ist es auch immer wichtig, sich im Vorfeld genau zu informieren und sich von unterschiedlichen Umzugsunternehmen ein Angebot einzuholen. Das ist auch nicht verwerflich, sondern Ihr gutes Recht. Sie haben ja sicherlich auch nichts zu verschenken.

Wenn Sie sich im Vorfeld genau informieren, können Sie sich viel Geld einsparen. Das Geld können Sie sicherlich gut für andere Dinge wie Wohnungseinrichtung, Tapezieren, Fußböden und Co. gebrauchen. Manchmal ist es einfach jeder Cent, der zählt. Gehen wir einmal von einer 4 Zimmer Wohnung mit 100 m² aus, in der drei Personen wohnen. In dem Fall kann sich jede Menge Hausrat angesammelt haben. Ebenfalls gibt es viele Möbel, die abgebaut und am Ziel aufgebaut werden müssen. Lassen Sie sich am besten den Umzug von einer Umzugsfirma planen. Die Firmen sind vom Fach und wissen genau, wie viele Personen in Ihrem Fall notwendig sind. Bei der angenommenen Wohnungsgröße mit viel Hausrat kommen rasch 2.000 Euro und mehr zusammen. Das ist eine Summe, die den ein oder anderen Umzugswilligen vom Wegziehen abhält.

Umzugskosten sparen – nur den Transport beauftragen

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, sich viele Kosten einzusparen. Was halten Sie davon, viele Aufgaben selber zu erledigen? Beauftragen Sie bei einer Umzugsfirma doch einfach nur den Transport der Umzugsgüter. In dem Fall müssen nur:

  • Die Entfernungskilometer und
  • Die Kosten für die Umzugshelfer gezahlt werden

Hinsichtlich der Gesamtkosten wirkt es sich extrem aus. Ganz praktisch sind auch Transportpauschalen, die von manchen Umzugsunternehmen angeboten werden. In einer Transportpauschale sind je nach Menge an Umzugsgüter 2 bis 3 Umzugshelfer sowie das Transportfahrzeug enthalten. Ebenfalls ist eine gewisse Kilometerzahl enthalten. Zusätzlich ist eine gewisse Arbeitszeit inklusive (meistens 2 Stunden). Wird die Zeit überschritten, wird eine weitere Stundenpauschale fällig, was sich allerdings auch im guten Bereich bewegt.

Aber ist für Ihr Anliegen die Transportpauschale interessant? Solange es sich um einen Nahumzug mit wenigen Entfernungskilometern handelt, ist die Transportpauschale eine gelungene Variante. Für einen relativ kleinen dreistelligen Bereich werden Ihnen die Umzugsgüter wie Kartons und Möbel zum neuen Ziel gebracht. Bedenken Sie aber auch, dass Sie wirklich viele Vor- und Nacharbeiten selbst erledigen müssen. Am Umzugstag müssen zum vereinbarten Zeitpunkt die Kartons und Möbel zur Abholung bereitstehen. Die Umzugshelfer:

  • Kommen zu der gewünschten Zeit
  • Räumen die Möbel und Umzugskisten ins Fahrzeug
  • Fahren anschließend alle Umzugsgüter zum Ziel

Dort wird wieder alles ausgeräumt, sodass Sie es nur noch in den Räumen verteilen, aufbauen und einräumen müssen. Schaffen Sie es zeitlich, Möbel auf- und abzubauen, den Hausrat in Kartons zu räumen und weitere Arbeiten, ist der reine Transport eine gute und günstige Alternative zu dem Komplettumzug. Bedenken Sie aber auch die Einrichtung einer Halteverbotszone, die Sie rechtzeitig beantragen müssen. Das würde zusätzlich zu der Transportpauschale hinzukommen.

Weitere Kosten rund um den Umzug – das kommt auch auf Sie zu

Wie schon oben erwähnt, bleibt es nicht nur bei den Kosten für die Umzugsfirmen. Es kommen auf Sie noch viele weitere Kostennoten zu. Zu nennen sind Renovierungskosten in der alten Wohnung. Die Wohnung muss sich in einem solchen Zustand befinden, dass sie direkt von dem Vermieter weitervermietet werden kann. Das bedeutet, dass Wände und Decken eventuell neu gemalert werden müssen. Denkbar ist sogar der Austausch des Fußbodenbelages, wenn übermäßige Gebrauchsspuren vorhanden sind. Alles was zu leichten Gebrauchsspuren gehört, verpflichtet nicht zum Wechsel des Fußbodenbelages. Wurden Einbauten vorgenommen, sind diese zu entfernen, sofern es der Vermieter nicht anders vorgibt. Vielleicht haben Sie auch einen Nachmieter gefunden, der die Wohnung so übernimmt und dies auch unterzeichnet hat. In dem Fall sind ebenfalls keine Änderungen nötig, sodass Sie um die Kosten für den Ausbau herumkommen.

Denken Sie auch an die verschiedenen An- und Ummeldungen, die ebenfalls mit Kosten verbunden sein können. Es gibt jedoch gewisse Fristen, die für die Ummeldungen wichtig sind. In den Fällen der rechtzeitigen Ummeldung sind die Meldungen normalerweise auch kostenfrei. Zusätzlich müssen Portokosten für Ummeldungen bei Versicherungen, Banken, Behörden und Co. bedenken. Um Post an Ihre neue Adresse umleiten zu lassen, ist ein Nachsendeauftrag notwendig. Solch ein Nachsendeauftrag von der Deutschen Post ist allerdings kostenpflichtig. Es gibt jedoch auch eine günstige Variante, um sich die Post nachsenden zu lassen. Wählen Sie dafür einfach die Variante mit der kürzesten Laufzeit aus. Während der Zeit können Sie allen Ämtern und Leuten Ihre neue Anschrift mitteilen. Sie ziehen in eine Mietwohnung oder ein Miethaus ein? Meistens ist in solch einem Fall eine Kaution zu zahlen. Maklergebühren sind ebenfalls denkbar, aber nur dann, wenn Sie selbst den Makler beauftragt haben.

Umzug in Eigenregie – viel Geld einsparen

Sie möchten sich die Umzugskosten sparen, die für ein Umzugsunternehmen anfallen würden? Das ist prinzipiell möglich, da Sie nicht dazu verpflichtet sind, eine Umzugsfirma für Ihren Umzug zu beauftragen. Entscheiden Sie sich für den Umzug in Eigenregie, müssen Sie selbst alle einzelnen Schritte gut planen und durchführen. Komplett werden Sie aber nicht drum herumkommen, Geld für den Umzug auszugeben. Einen Transporter haben Sie möglicherweise nicht zur Hand, sodass zumindest die Leihgebühr für das Umzugsauto entsteht. Eventuell besitzt ein guter Bekannter oder Freund einen Transporter, den Sie für den Umzug frequentieren könnten. In dem Fall könnten Sie sich auch die Leihgebühr sparen. Zum Schluss bleiben möglicherweise nur noch Tankkosten und eine Aufmerksamkeit für den Kumpel. Noch günstiger können Sie dann wahrscheinlich doch hinsichtlich eines Umzugs nicht wegkommen. Gibt es diese Möglichkeit, können Sie sich glücklich schätzen und über die Kostenersparnis freuen.

Umzugskartons und Verpackungsmaterialien benötigen Sie aber wahrscheinlich auch. Ebenfalls würden sich Ihre privaten Umzugshelfer über die Verköstigung freuen. Je nach Standort ist es auch sinnvoll, eine Halteverbotszone zu beantragen und einzurichten, die ebenfalls an Kosten gebunden ist. Wenn Sie den Umzug in Eigenregie durchführen, sollten Sie aber auch bedenken, dass es keine Transportversicherung gibt. Passiert etwas während des Transports durch Sie oder einen Bekannten und Freund, erhalten Sie keine Entschädigungssumme. Sie bleiben also auf den Kosten sitzen. Das ist doch ein gewisses Risiko, die Sie eingehen. Professionelle und gute Umzugsfirmen bieten die Umzugsleistungen stets mit einer Transportversicherung an. Geht etwas zu Bruch, sind Sie abgesichert. Es gibt auch Firmen, die keine Versicherung anbieten. In dem Fall tragen Sie aber auch ein hohes Risiko. Zusätzlich ist es auch so, dass die entstandenen Umzugskosten bei einem Umzug in Eigenregie wahrscheinlich steuerlich nicht angerechnet werden können. Ein Eigenregie-Umzug hat Vor- und Nachteile.

Möglichkeiten zum Sparen – richtig und rechtzeitig planen

Haben Sie schon gewusst, dass Sie sich enorme Kosten sparen können, wenn Sie den Umzug im Vorfeld genau planen? Deswegen ist es wichtig, frühzeitig mit dem Umzugsvorhaben zu starten. Eventuell können Sie schon hinsichtlich der Miete sparen. Normalerweise ist ein Mietverhältnis an eine Kündigungsfrist gekoppelt. Haben Sie einen Nachmieter gefunden, könnten Sie möglicherweise frühzeitig aus dem Mietverhältnis aussteigen und sich somit die Kosten für unnötige Miete sparen. Ebenfalls gibt es Einsparpotential hinsichtlich:

  • Versicherungen
  • Telefon- und Stromanbietern

Deswegen ist es so praktisch, rechtzeitig zu vergleichen und den richtigen Anbieter zu finden. Entscheiden Sie sich rechtzeitig, halten sich diese Kosten im Rahmen. Sie ersparen sich übermäßige Kosten, wenn Sie in Ihr neues Domizil ziehen.

Vorzugsweise sollten Sie, bevor Sie packen, erst die Wohnung entrümpeln. So haben Sie weniger Hausrat, den Sie mit in die neue Wohnung transportieren müssen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, einige Euro zusätzlich zu erhalten. Gute Dinge könnten Sie beispielsweise noch an andere Leute verkaufen. Es wäre möglich, die Artikel auf einem Flohmarkt anzubieten. Oder wie wäre der Verkauf in einem Second-Hand-Laden? Durch den frühzeitigen Verkauf haben Sie mehr Geld für den Umzug oder für neue Produkte für das eigene Zuhause übrig.

Mit dem Vergleich Umzugskosten sparen – das ist möglich

Sie trauen sich den Komplettumzug nicht alleine in Eigenregie zu? Gerne möchten Sie auf einen Spezialisten setzen und den Umzug durch eine professionelle Firma erledigen lassen? Doch die Umzugskosten können Sie sich nicht leisten? Wie wäre es mit einem Umzugskosten Vergleich? Lassen Sie sich auf jeden Fall mehrere Kostenvoranschläge für den Umzug unterbreiten. Es gibt auch in diesem Bereich Einsparpotential. Doch nicht immer ist es eine gute Idee, den günstigsten Anbieter zu beauftragen. Deswegen sollten Sie sich im Vorfeld immer genau informieren. Es gibt zu vielen Unternehmen bereits Bewertungen zum Nachlesen. Das ist schon sehr hilfreich hinsichtlich der Auswahl einer Umzugsfirma. So wissen Sie zumindest, dass bei anderen Leuten der Umzug gut abgelaufen ist. Gerade auch bei günstigen Anbietern werden viele Leute skeptisch. Erfahrungsberichter anderer Nutzer sind aus diesem Grund sehr hilfreich.

Sie könnten übrigens auch Geld hinsichtlich des Transports einsparen. Es gibt Umzugsunternehmen, die bieten eine Beiladung an. Das heißt, Sie könnten eine bestimmte Menge an Kartons oder Möbeln in einen Umzugs-Lkw hinzustellen. Durch diese Möglichkeit können Sie sich Geld für ein separates Umzugsfahrzeug sparen. Allerdings sollten Sie sich auch diesbezüglich wegen der Versicherung informieren. Sind die zu transportierenden Umzugsgüter mitversichert? Oder würden Sie im Falle eines Schadens keine Entschädigungssumme erhalten? Übrigens offerieren manche Firmen ein Festpreisangebot. Solche Angebote sind verbindlich, was bedeutet, dass letztendlich die Rechnungssumme nicht die Angebotssumme übersteigen darf. Wichtig hierbei ist, dass Ihre Angaben korrekt sind. Oft gibt es nur einen Kostenvoranschlag. Bei dem Kostenvoranschlag handelt es sich um ein unverbindliches Angebot. Die tatsächlichen Kosten können im Nachhinein doch darüber hinausgehen. Sinnvoll wäre es, sich für ein Angebot mit Festpreisgarantie zu entscheiden, um zum Schluss kein finanzielles Fiasko zu erleben.

Umzugskosten und Steuer – sind die Kosten abzugsfähig?

Sie haben schon davon gehört, dass Umzugskosten möglicherweise steuerlich absetzbar sind? Das ist auch richtig so. Beauftragen Sie eine Umzugsfirma oder eine Spedition, sind die Kosten für den Umzug teilweise oder möglicherweise komplett abzugsfähig. Bei einem Privatumzug aus privaten und gesundheitlichen Gründen können die Kosten als haushaltsnahe Dienstleistungen oder als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Als haushaltsnahe Dienstleistungen sind alle Aktivitäten anzusehen, die durch die Umzugsspedition durchgeführt werden. Auch dann, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen in ein neues Domizil ziehen müssen, können Umzugskosten als außergewöhnliche Belastungen angegeben werden, sofern sie den zumutbaren Eigenanteil überschreiten. Es kann sich für Sie also lohnen, die Kosten für die Umzugsfirma in der Steuererklärung zum Ansatz zu bringen. Schließlich haben Sie auch nichts zu verschenken.

Ziehen Sie aus beruflichen Gründen um, können Sie Umzugskosten als Werbungskosten geltend gemacht werden. Das ist jedoch nicht immer möglich. Zählen Sie zu den Berufspendlern und verkürzen Sie Ihren Arbeitsweg um mindestens 1 Stunde, werden die Umzugskosten als Umzugspauschalen akzeptiert. Auch dann, wenn Sie eine neue Arbeitsstelle in einer anderen Stadt antreten, ist die Angabe in der Steuererklärung möglich. Eventuell werden Sie auch von der Firma an einen anderen Standort versetzt. Auch in dem Fall sind die Umzugskosten als Umzugspauschale anzusehen. Sogar Fahrten zu Besichtigungen und dergleichen sind abzugsfähig. Falls es sich um einen reinen Firmenumzug handelt, zählen die Umzugskosten zu den Betriebsausgaben und können als solche verbucht werden. Letztendlich sparen Sie so auch noch Geld ein, wenn Sie die Umzugskosten steuerlich geltend machen, und kommen im Endeffekt günstiger an Ihren neuen Wohnort.